Aktuelles

    Img 6410

    Landesparteitag der CDU Thüringen

    Auf Initiative der Kreisverbände Gotha, Schmalkalden-Meiningen und Hildburghausen wurde am 16. Oktober 2021, zum Landesparteitag, ein Antrag zur Erneuerung der CDU eingebracht.

    Beitrag lesen
    D3Eeff3F 0A7A 4862 A98E 0Cbda2279318

    2. Regionalkonferenz der CDU in Herrenhof

    Am Montag, dem 27. Juni 2022, fand die zweite von insgesamt drei Regionalkonferenzen des CDU-Kreisverbandes statt. Wir freuen uns, dass wir nach der coronabedingten Zwangspause endlich wieder mit den Mitgliedern vor Ort ins Gespräch kommen können. Gemeinsam mit CDU Bundesvorstandsmitglied Mike Mohring MdL diskutierten wir in Herrenhof über aktuelle landes- und bundespolitische Themen. Die steigenden Gas- und Energiekosten, die Inflation oder auch der russische Angriffskrieg auf die Ukraine waren dabei nur einige Themen, die von den Mitgliedern angesprochen wurden.

    Beitrag lesen
    Hansi

    CDU-Kreischef zum geplanten Aus der Oettinger-Brauerei am Standort Gotha

    Creutzburg: „Landesregierung muss alles tun, um Arbeitsplätze in Gotha zu sichern.“ Der Plan der Oettinger-Brauerei den Standort in Gotha zum Jahresende 2022 zu schließen, ist ein schwerer Schlag für die Region und besonders für die 220 Beschäftigten und ihre Familien. „Leider fällt der Landesregierung zu dieser Entwicklung nichts Anderes ein, als den Konzern wüst zu beschimpfen. Glaubt der Ministerpräsident wirklich, Oettinger mit seinen Gier-Vorwürfen zum Umdenken zu bewegen? Wenn die Landesregierung und mit ihr auch die SPD des Wirtschaftsministers, tatsächlich an der Seite der Beschäftigten steht, dann sollte sie besser ergründen, was die Hintergründe der Entscheidung von Oettinger sind.“ so der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Gotha, Hans-Georg Creutzburg. Er erinnerte daran, dass die Firma erst 2021 2,5 Millionen Euro eigener Mittel in die Modernisierung des Standortes gesteckt und dabei die Grundlagen für die Umstellung auf einen höheren Dosenanteil gelegt hat. Dazu stellt Creutzburg fest: „Mit diesem Konzept war man aber in Thüringen wohl nicht willkommen. Das zeigen die Stellungnahmen des Ministerpräsidenten und der Linken-Fraktion.“ Die unternehmerische Entscheidung, aus Kostengründen auf Einweg setzen zu wollen, aus ideologischen und vorgeschobenen Umweltgründen zu skandalisieren, ist kein Beitrag zu einer Lösung. Vielmehr sollte die Landesregierung auf den Konzern zugehen und klarmachen, dass auch die verstärkte Dosenproduktion in Thüringen möglich und willkommen ist. Creutzburg weiter: „Die Linke Landesregierung versteht scheinbar nicht, dass die Brauerei-Branche angesichts des geänderten Konsumentenverhaltens unter Druck steht und Kosten sparen muss. Statt den Konzern öffentlich schlecht zu machen, sollte die Regierung alles tun um konstruktive Gespräche für eine Zukunft dieses höchst produktiven Standortes zu ermöglichen. Dabei muss die Regierung im Zweifel auch über ihren Schatten springen und die weitere Modernisierung des Standortes mit Fördermitteln unterstützten auch wenn dort künftig vermehrt Dosen hergestellt werden.“

    Beitrag lesen
    1D5727Ea 0C96 461A B0F1 784F003A61B8

    Erfolgreiche Kommunalwahl für die CDU GOTHA

    Am Sonntag fanden in vielen Gemeinden in ganz Thüringen die Wahlen der ehrenamtlichen Bürgermeister und Ortschaftsbürgermeister statt. Auch im Landkreis Gotha wurde gewählt. Alle Kandidaten der CDU gelang der Wahlsieg. Ines Laufer (Eschenbergen) wurde mit 98,5% im Amt bestätigt. Klaus Lewald konnte sich mit 62,7% der Stimmen gegen Martin Schleusener (AfD) durchsetzen und bleibt weiterhin Bürgermeister von Tüttleben. Lars Beese wurde in Hohenkirchen mit 71,7% zum neuen Ortschaftsbürgermeister gewählt und löst damit Jürgen Beese als langjähringen Bürgermeister und Ortschaftsbürgermeister von Hohenkirchen ab. Ein Sensationssieg gelang der CDU in Emleben. Nach 23 Jahren eroberte die CDU am Sonntag das Bürgermeisteramt zurück. Philipp Kalisch wurde mit 68,1% zum neuen Bürgermeister gewählt. Im Namen des gesamten Kreisvorstandes gratulieren wir allen Gewählten sehr herzlich und wünsche für die kommenden Aufgaben viel Erfolg und Schaffenskraft!

    Beitrag lesen
    Whatsapp Image 2022 05 23 At 11 30 541

    "Ein Schloss im Bau"

    Am Donnerstag, dem 19. Mai 2022, besuchten die Mitgliederdes CDU-Ortsverbandes Gotha das Schloss Friedenstein. Für eine sehr interessante Führung sorgte Frau Jeschke von der Stiftung "Schloss Friedenstein Gotha", die den Mitgliedern des Ortsverbandes den momentanen Stand der Sanierungsarbeiten zeigte. Insgesamt werden in den nächsten Jahren mindestens 110 Millionen Euro in Schloss Friedenstein investiert. Die Planung und Durchführung dazu läuft bereits akribisch.

    Beitrag lesen
    282047839 5227070137391116 1333654024812900203 N

    Erste Regionalkonferenz im Landkreis Gotha

    Am Montag, dem 11. Mai 2022, fand die erste von insgesamt drei Regionalkonferenzen des CDU-Kreisverbandes Gotha statt. Nach der coronabedingten Zwangspause wollen wir wieder verstärkt vor Ort mit den Mitgliederinnen und Mitgliedern ins Gespräch kommen. Die Veranstaltung in Mühlberg war dafür ein gelungener Auftakt, bei der es sowohl kritische als auch positive Wortmeldungen gab. Der stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Thüringen, Dr. Thadäus Köng, stand uns Rede und Antwort und gab einen Einblick in die aktuellen Herausforderungen der Landespolitik.

    Beitrag lesen
    Claudio Schwarz Wdgq8Dp14Em Unsplash

    Hans-Georg Creutzburg zur geplanten Diätenerhöhung

    Die Abgeordneten des Bundestags bekommen ab Juli gut 300 Euro mehr pro Monat. Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben von Parlamentspräsidentin Bärbel Bas (SPD) steigt die sogenannte Abgeordnetenentschädigung von derzeit 10.012,89 Euro um 3,1 Prozent auf monatlich 10.323,29 Euro. Erst kurz vor Weihnachten hatte der Bundestag beschlossen, die Abgeordnetendiäten wie bisher automatisch an die allgemeine Lohnentwicklung zu koppeln. Die Summe, die die Parlamentarier monatlich erhalten, wird damit jedes Jahr zum 1. Juli angepasst – analog zu dem vom Statistischen Bundesamt errechneten Lohnplus. Die Diätenerhöhung stößt beim Kreisvorsitzenden der CDU-Gotha, Hans-Georg Creutzburg, auf heftige Kritik. Der Kreisvorsitzende der CDU-Gotha kritisiert die Diätenerhöhung auf das schärfste. „Wegen den Folgen des Ukraine-Krieges und den Nachwirkungen der Corona- Pandemie sorgen sich viele Menschen um ihre Jobs und ihre Existenz. Hinzu kommen steigende Preise in zahlreichen Bereichen wie beispielsweise für Energie- und Lebensmittelkosten. Diese Umstände haben zur Folge, dass die Menschen am Ende des Monats weniger Geld im Portemonnaie haben. Deshalb gibt es aus meiner Sicht kaum einen schlechteren und instinktloseren Zeitpunkt für eine Diätenerhöhung von mehreren hundert Euro pro Monat. Eine solche Diätenerhöhung ist deshalb völlig unangemessen und an der Lebensrealität vorbei.“ so Creutzburg.

    Beitrag lesen
    89590Ed2 2A6E 484F 996D 0965Aca7Fd15

    Senioren-Union wählt neuen Kreisvorstand

    Am Mittwoch, dem 27. April, wählten die Mitglieder der Senioren-Union einen neuen Kreisvorstand. Konrad Gießmann wurde als Nachfolger von Helmut Bartels als Kreisvorsitzender gewählt. Dem neuen Vorstand gehören weiter Klaus-Dieter Helbing, Helmut Bartels, Norbert Kaschek, Johanna Köhler, Wolfgang Lampert und Marlis Lampert an. Der CDU-Kreisverband wünscht für die kommende Legislatur alles Gute und viel Schaffenskraft! Wir danken Helmut Bartels für seinen langjährigen Einsatz und wünschen ihm alles Gute!

    Beitrag lesen
    D3Eeff3F 0A7A 4862 A98E 0Cbda2279318

    2. Regionalkonferenz der CDU in Herrenhof

    Am Montag, dem 27. Juni 2022, fand die zweite von insgesamt drei Regionalkonferenzen des CDU-Kreisverbandes statt. Wir freuen uns, dass wir nach der coronabedingten Zwangspause endlich wieder mit den Mitgliedern vor Ort ins Gespräch kommen können. Gemeinsam mit CDU Bundesvorstandsmitglied Mike Mohring MdL diskutierten wir in Herrenhof über aktuelle landes- und bundespolitische Themen. Die steigenden Gas- und Energiekosten, die Inflation oder auch der russische Angriffskrieg auf die Ukraine waren dabei nur einige Themen, die von den Mitgliedern angesprochen wurden.

    Beitrag lesen
    Hansi

    CDU-Kreischef zum geplanten Aus der Oettinger-Brauerei am Standort Gotha

    Creutzburg: „Landesregierung muss alles tun, um Arbeitsplätze in Gotha zu sichern.“ Der Plan der Oettinger-Brauerei den Standort in Gotha zum Jahresende 2022 zu schließen, ist ein schwerer Schlag für die Region und besonders für die 220 Beschäftigten und ihre Familien. „Leider fällt der Landesregierung zu dieser Entwicklung nichts Anderes ein, als den Konzern wüst zu beschimpfen. Glaubt der Ministerpräsident wirklich, Oettinger mit seinen Gier-Vorwürfen zum Umdenken zu bewegen? Wenn die Landesregierung und mit ihr auch die SPD des Wirtschaftsministers, tatsächlich an der Seite der Beschäftigten steht, dann sollte sie besser ergründen, was die Hintergründe der Entscheidung von Oettinger sind.“ so der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Gotha, Hans-Georg Creutzburg. Er erinnerte daran, dass die Firma erst 2021 2,5 Millionen Euro eigener Mittel in die Modernisierung des Standortes gesteckt und dabei die Grundlagen für die Umstellung auf einen höheren Dosenanteil gelegt hat. Dazu stellt Creutzburg fest: „Mit diesem Konzept war man aber in Thüringen wohl nicht willkommen. Das zeigen die Stellungnahmen des Ministerpräsidenten und der Linken-Fraktion.“ Die unternehmerische Entscheidung, aus Kostengründen auf Einweg setzen zu wollen, aus ideologischen und vorgeschobenen Umweltgründen zu skandalisieren, ist kein Beitrag zu einer Lösung. Vielmehr sollte die Landesregierung auf den Konzern zugehen und klarmachen, dass auch die verstärkte Dosenproduktion in Thüringen möglich und willkommen ist. Creutzburg weiter: „Die Linke Landesregierung versteht scheinbar nicht, dass die Brauerei-Branche angesichts des geänderten Konsumentenverhaltens unter Druck steht und Kosten sparen muss. Statt den Konzern öffentlich schlecht zu machen, sollte die Regierung alles tun um konstruktive Gespräche für eine Zukunft dieses höchst produktiven Standortes zu ermöglichen. Dabei muss die Regierung im Zweifel auch über ihren Schatten springen und die weitere Modernisierung des Standortes mit Fördermitteln unterstützten auch wenn dort künftig vermehrt Dosen hergestellt werden.“

    Beitrag lesen